Beiträge über den Tango rioplatense

In den 30er Jahren setzte 

in Buenos Aires und in Montevideo eine Bewegung ein, die später die »Epoca de Oro«, die »Goldene Epoche« genannt wurde. Immer mehr Musiker beschäftigten sich mit dem Tango, die verschiedenen Orchester, die Komponisten und Musiker beflügelten sich gegenseitig, der tango explodierte in Kreativität …


00 Vorbemerkungen zu den Beiträgen

Wie wissen recht wenig; Tango rioplatense; Buchempfehlungen; Empfehlungen Tango-CDs, Übersetzungen; empfehlenswerte Bücher


01 Tango am Rio de la Plata - von der Ablehnung zum Erfolg

Anfängliche Geringschätzung des Tango in Argentinien, erste Aufnahmen auf Schallplatte, akustische Aufnahmetechnik, der Aufstieg des Tango, Wechsel im Musikstil und Beginn der Epoca de Oro (mit Musikbeispielen)



02  Das Kreuz mit den Aufnahmen

Aufnahme-Technik der Schellack-Zeit nach 1928, Grammofontechnik, Plattenherstellung, Klangqualität der Schellackplatte, Vernichtung von Masters, mangelhafte Überspielungen auf CD



03  Worüber singen sie überhaupt?

Die Themenkreise im Tango, soziale Gegensätze, enttäuschte Liebe, sich änderndes Frauenbild, Alkohol und Drogen, Scheitern und Hoffnungslosigkeit; die Dichter; der Aufstieg der Sänger zur wichtigsten Person im Orchester, die gesangliche Umsetzung 



04  Tango in der Alten und der Neuen Welt

Beliebtheit des Tango in Europa, Unterschiede zum argentinischen Tango; die Flucht europäischer Musiker nach Argentinien am Beispiel von Dajos Béla




05  Mehr als nur Musik – A la luz del candil

Mord und Totschlag – ein Krimi in drei Minuten; Textanalyse mit deutscher Übersetzung; Versionsvergleiche



06  Der Tango, eine Bordellgeburt?  

6.1 Von der Ablehnung zum Erfolg 

Die Legende des Bordelltango; gesellschaftliche und geschichtliche Hintergründe, ablehnende Stimmen der Oberschicht; 

6.2 Tango wird nationales Symbol, politische Vereinnahmung
    Der Erfolg des Tango im Ausland, Rückwirkungen auf Argentinien; Tango im Film; der Tango wird nationales Symbol; 

6.3 Ächtung und Niedergang

Politische Vereinnahmung und Ächtung nach Perons Sturz



07  Die Legende der 600 Tango-Orchester in Buenos Aires – eine kritische Buchbesprechung

Legendenbildung – das Problem fraglicher, aber viel zitierter Sekundärquellen; die im Buch genannte Zahl hält keiner näheren Nachprüfung stand



08  Die Entwicklung des Instrumentariums und seltene Musikinstrumente im Tango

Von den Payadores zum Sexteto tipico; das Bandoneon; grössere Orchester; seltene Instrumente im Tango (mit Musikbeispielen); Rhythmus und Rhythmusinstrumente





09  Akustisches – spezielle Probleme bei der Wiedergabe von akustischer Musik aus der Schellackzeit - mein Lernprozess

Das Problem mangelhafter Transfers auf CD; TMNR, Pseudostereo, Kanalverschiebung und andere akustische Grauslichkeiten; Warum Vollformat? – wider den mp3-Quetsch (eine tiefergehende ausführlichere Analyse als im Beitrag 2)